Kocher: Leichte Entspannung am Arbeitsmarkt


Am 2. März präsentierte Arbeitsminister Kocher die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. Der positive Trend der vergangenen Wochen setzt sich fort. 

„Wir verzeichnen zum ersten Mal seit Anfang Dezember unter 100.000 krisenbedingte Arbeitslose. Mit rund 490.000 derzeit beim AMS vorgemerkten Personen, ist die Arbeitslosigkeit zum ersten Mal seit Weihnachten auf unter 500.000 gesunken. Gemeinsam mit dem AMS haben wir im Jänner dieses Jahres über 14.000 Menschen mehr gefördert, als noch im Vorjahr“, sagte Arbeitsminister Martin Kocher bei der Pressekonferenz am 2. März 2021.

Die Monatsstatistik der Arbeitslosenzahlen zeigt eine leichte Entspannung am Arbeitsmarkt im letzten Monat mit 31.000 Arbeitslosen weniger im Vergleich zum Vormonat. Die Auswirkungen der Pandemie sei nach wie vor herausfordernd für den Arbeitsmarkt, gleichzeitig konnten durch Öffnungen im Handel und den körpernahen Dienstleistungen geschätzte 120.000 Personen wieder in regulären Job zurückfinden. „Das gibt Hoffnung und zeigt, dass schon leichte Öffnungsschritte relativ schnell Wirkung zeigen“, so der Arbeitsminister.

Auch im Wochenvergleich setzt sich der Erholungstrend fort. Mit 2. März sind 418.674 Personen beim AMS arbeitslos gemeldet. Das sind um rund 22.800 wenigerals in der Vorwoche. Gleichzeitig ist die Zahl der Schulungsteilnehmer wieder leicht gestiegen: Derzeit befinden sich 72.052 Personen in einer Schulung.

In Kurzarbeit sind derzeit rund 478.000 Personen vorangemeldet, vergangene Wochen waren es noch 485.415 Personen. „Hier es ist es wichtig zu betonen, dass die tatsächliche Inanspruchnahme immer erst rückwirkend betrachtet werden kann“, so Kocher. „Unseren Schätzungen zufolge haben allein seit der Öffnung des Handels und der körpernahen Dienstleister 100.000 Personen aus der Kurzarbeit wieder in die Vollbeschäftigung zurückgefunden. Mit der Verlängerung der Kurzarbeit haben wir sichergestellt, dass Betriebe ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch in den nächsten Wochen und Monaten weiter beschäftigen können, selbst wenn nach wie vor Schließungen notwendig sind.“

Gemeinsam mit dem AMS sei während Krise schnell reagiert worden, so Kocher: „Wir haben dort unterstützt, wo die Unterstützung gebraucht wurde.“ Die Gesamtförderungen des AMS konnten um 8,3 Prozentausgebaut werden: Im Jänner dieses Jahres wurden über 14.000 Menschen mehr gefördert, als im Jänner des Vorjahres. „Es ist jetzt wichtig, zu qualifizieren, vor allen in Bereichen, in denen derzeit Fachkräfte gefragt sind“ so Kocher.