Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Arbeitsministerium schickt Fachkräfteverordnung 2022 in Begutachtung

Das Arbeitsministerium legt jährlich im Rahmen der Fachkräfteverordnung die Mangelberufe für das Folgejahr fest. Mangelberufe sind jene Berufe, in denen in diesem Jahr weniger als 1,5 Arbeitssuchende pro offener Stelle zur Verfügung standen. Der aktuelle Entwurf der Fachkräfteverordnung geht heute in Begutachtung.

Derzeit ist vor allem in technischen Berufen, sowie im Gesundheits- und Tourismussektor ein Fachkräftemangel zu verzeichnen. Durch die Fachkräfteverordnung ist auch erkennbar, welche Jobs durch in Österreich arbeitslos gemeldete Personen nicht ausreichend besetzt werden können. Die Rot-Weiß-Rot-Karte kann in diesen Berufen leichter erteilt werden.

Insgesamt sollen für das kommende Jahr 66 bundesweite und 60 bundeslandspezifische Mangelberufe festgelegt werden. 2021 galten 45 Berufe als Mangelberufe. Für das kommende Jahr wurde die Mangelberufsliste entlang aktueller Daten erweitert. 2022 gilt unter anderem auch der Gaststättenkoch bzw. die Gaststättenköchin als Mangelberuf.

Im Pandemiejahr 2020 wurden rund 800 Rot-Weiß-Rot – Karten für Fachkräfte in Mangelberufen erteilt. Die Begutachtungsfrist der Fachkräfteverordnung läuft ungefähr zwei Wochen, danach soll sie rechtzeitig vor Jahresende erlassen werden.