Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Kocher: Arbeitslosigkeit sinkt erneut – 404.994 Personen arbeitslos oder in Schulung Weiterhin stabile Lage am Arbeitsmarkt trotz steigender Kurzarbeitsvoranmeldungen

Aktuell sind 404.994 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet. 333.864 Personen davon sind auf Arbeitssuche, 71.130 Personen nehmen an Schulungsmaßnahmen des AMS teil. Damit ist die Zahl der beim AMS arbeitslos gemeldeten Personen inklusive Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Schulungen im Wochenvergleich leicht gesunken, nämlich um 1.993 Personen. „Der leicht sinkende Trend bei der Arbeitslosigkeit zeigt, dass die positive Dynamik am Arbeitsmarkt, trotz bestimmender Omikron-Virusmutation, nicht merklich gebremst wird. Das wird auch durch den Vergleich zu den Vorjahren deutlich“, so Arbeitsminister Martin Kocher.

Damit liegt die Arbeitslosigkeit inklusive Schulungsteilnehmerinnen und -teilnehmern (ALSC) trotz der anhaltend herausfordernden Pandemiesituation aktuell unter den Werten der Vergleichszeitpunkte der vergangenen drei Jahre (2019: + 26.132 ALSC/2020: + 13.866 ALSC/2021: + 130.170 ALSC).

Die Voranmeldungen zur Kurzarbeit liegen in dieser Woche bei 159.454. „Wir verzeichnen damit einen Anstieg der Voranmeldungen zur Kurzarbeit im Wochenvergleich. Gleichzeitig sind nach wie vor deutlich weniger Personen zur Kurzarbeit vorangemeldet als 2021 (Ende Jänner 2021 gab es 470.493 Voranmeldungen), was unter anderem an der aktuell positiven wirtschaftlichen Dynamik liegt, die nicht durch Einschränkungen wie im vergangenen Winter eingebremst wird. Aus Arbeitsmarktsicht hoffen wir natürlich, dass auch in den nächsten Wochen keine stärkeren pandemiebedingten Einschränkungen notwendig sind und sich dadurch die Zahl der Voranmeldungen zur Kurzarbeit in Grenzen hält“, so Kocher abschließend.