Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Arbeitsminister Martin Kocher: Entlastungspaket der Bundesregierung - Unterstützungsleistung für Arbeitslose wurde ausgezahlt Rund 344.000 Personen profitieren von Zahlungen im Gesamtvolumen von knapp 52 Millionen Euro

Angesichts der durch die hohe Inflation hervorgerufenen Teuerung gab es eine weitere Einmalzahlung von 150 Euro als Unterstützung für Arbeitssuchende. „Es handelt sich dabei um die vierte Entlastungsmaßnahme dieser Art seit Beginn der Pandemie, mit der die Bundesregierung die Folgen der Teuerung für besonders betroffene Menschen abfedert. Von der Unterstützungsleistung profitieren all jene Personen, die im Jänner und Februar mindestens 30 Tage Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe bezogen haben. Die Auszahlung ist Anfang April automatisiert mit der Auszahlung des Arbeitslosengeldes für März erfolgt und somit bereits bei den Betroffenen angekommen“, so Arbeitsminister Martin Kocher. Für Krankengeldbezieherinnen und -bezieher, die vorher arbeitslos waren und im Anschluss an die AMS-Leistung Krankengeld bezogen haben, erfolgte die Auszahlung über die Österreichische Gesundheitskasse.

Im Rahmen dieser Krisenunterstützung wurden 51,7 Millionen Euro an insgesamt 344.742 Personen ausbezahlt. „Mit der vierten Einmalzahlung leisten wir einen wichtigen Beitrag, um Mehrbelastungen aufgrund der Teuerung für arbeitssuchende Personen abzufedern. Darüber hinaus gibt es natürlich noch weitere Maßnahmen, um den Auswirkungen der Teuerung entgegenzuwirken wie beispielsweise die Erhöhung der Pendlerpauschale und die Senkung der Elektrizitäts- und Erdgasabgabe“, so Kocher abschließend.