Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Bundesminister Kocher zu Besuch in den Bundesländern

Es ist Bundesminister Kocher ein persönliches Bedürfnis, Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und der Lokalpolitik zu führen, um stets über aktuelle Anliegen informiert zu sein und zu erfahren, an welchen arbeitsmarktpolitischen Stellschrauben die Politik drehen muss, damit die bestmöglichen Rahmenbedingen für den österreichischen Arbeitsmarkt hergestellt werden können. So war Kocher Ende März und im April in den Bundesländern Oberösterreich, der Steiermark, Tirol, Salzburg und Vorarlberg unterwegs. Hier ein paar Highlights.

HBM Martin Kocher im futuristisch anmutenden Foyer von B&R Industrial Automation GmbH
  Foto: BKA/Dunker

Bei B&R Industrial Automation GmbH, welche über eine der größten und modernsten Elektronikfertigungen in Österreich verfügt, konnte der Minister Einblicke in die Produktion von Steuerungen, Industrie PC‘s und Antrieben bekommen und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sprechen.

HBM Martin Kocher im Gespräch mit KTM Chef Stefan Pierer
  Foto: BKA/Dunker

Mit AMAG und KTM wurden zwei weitere Vorzeigeunternehmen von Weltrang im Bezirk Braunau besucht. Mit den jeweiligen Vorstandsdirektoren sprach Kocher über den Fachkräftemangel, Qualifizierungsmaßnahmen und Herausforderungen am Arbeitsmarkt in Hinblick auf die grüne und digitale Transformation. Außerdem wurden dem Minister bei Betriebsführungen die innovativen Industrie-Erzeugnisse „Made in Austria“ präsentiert.

         In Graz besuchte Kocher mit der Lebenshilfe, den größten Dienstleister für Menschen mit Behinderungen in der Steiermark. Vor Ort präsentierte Geschäftsführerin Susanne Maurer-Aldrian das Projekt Step by Step II und die Angebote für junge Menschen mit Benachteiligungen. Weiters wurde die „inklusive Redaktion“ der Kleinen Zeitung besucht, welche die Leserinnen und Leser mit aktuellen Nachrichten in leicht verständlicher Sprache versorgt.    

Bei der gemeinsam von den Salzburger Nachrichten und PromoMasters abgehaltenen Podiumsdiskussion durfte Kocher gemeinsam mit dem Präsidenten der Wirtschaftskammer Salzburg, Peter Buchmüller, über Gründe und Lösungsansätze den Fachkräftemangel betreffend diskutieren. 

Im Rahmen des Bundesländertages in Vorarlberg besuchte Kocher den Industriebetrieb Hirschmann Automotive, der Systeme für E-Mobilität und Autonomes Fahren entwickelt und den mittelständischen Werkzeug- und Formenbauer Lercher. Mit dem Vorstand der Industriellenvereinigung Vorarlberg sprach der Minister unter anderem über den Wirtschaftsstandort, den Arbeitskräftegewinn aus dem Ausland und die Attraktivierung des Faktors Arbeit. In Lech am Arlberg nahm Kocher am 14. Europäischen Mediengipfel teil und wurde anlässlich der Pressestunde von ORF 1-Chefredakteuer Wolfgang Geier unter anderem zu den Auswirkungen der Ukraine-Krise auf den Arbeitsmarkt interviewt.

Mehr Einblicke hinter die Kulissen